Aktuelles


Weihnachtsgrüße des RBN Windeck

Ökotipps zur Weihnachtszeit

"Alle Jahre wieder ...". Wer kennt nicht dieses schöne alte Weihnachtslied. Wieder einmal steht das Weihnachtsfest bevor und während die Vorbereitungen vielerorts auf Hochtouren laufen, drängt sich die Frage auf, ob das denn alles ökologisch vertretbar ist: Weihnachtsbaum, Baumschmuck, Kerzen, Backen, Basteln, Schenken, Verpacken ...

Der RBN Windeck begrüßt die Ökotipps der Evangelischen Kirche und empfiehlt sie als Leitlinie für einen ökologischen Umgang mit der Weihnachtszeit.

Weitere Information hier.

RBN Windeck hat Maßnahmen der Biotop- und Landschaftspflege 2020 erfolgreich abgeschlossen


Der RBN Windeck hat seine Maßnahmen zur Biotop- und Landschaftspflege 2020 erfolgreich abgeschlossen, wie Hans-Heiner Heuser als Vorsitzender des Ortsverbandes in seinem Jahrebericht herausstellte.

Bei den gepflegten Flächen und Biotopen handelte es sich um ausgewiesene Naturschutzgebiete, FFH-Gebiete oder um schutzwürdige Flächen, auf denen Pflegemaßnahmen zur Verhinderung unerwünschter natürlicher Sukzession und zur Erhaltung seltener Tier- und Pflanzenarten notwendig waren. Ein Schwerpunkt der Arbeit lag in der Bekämpfung des Springkrautes im Naturschutzgebiet Rosbachtal.

Die Steinbrüche in Mittel, im Rosbach- und Westerttal wurden vom Brombeeraufwuchs sowie von anderem unerwünschten Aufwuchs befreit. Ein Rückschnitt von Gehölzjungwuchs erfolgte in den Randbereichen, Gehölzbestände wurden ausgelichtet. Die Flächen wurden gemäht und weitere Entbuschungs- und Freistellungsarbeiten vorgenommen.

Im Naturschutzgebiet Rosbachtal wurden ausgewählte Flächen gemäht sowie der Adlerfarn und das Springkraut bekämpft. Nach zehn ehrenamtlichen Arbeitseinsätzen konnte Ende August verkündet werden: Das Rosbachtal ist springkrautfrei. Erfreulicherweise haben die Bläulinge im Rosbachtal wieder zugenommen. Ein besonderes Augenmerk wurde auf die Pflege der Bläulingswiesen gerichtet. Im Juchtsiefen kann positive die Ausbreitung des Heidekrauts verzeichnet werden.

Die vom RBN gepachteten Flächen bei Halscheid konnten im Rahmen des Vertragsnaturschutzes von einem Schäfer beweidet werden.

Umgestaltung der Siegpromenade Dattenfeld Naturschutzverbände nehmen Stellung

Der RBN Windeck hat in Zusammenarbeit mit dem NABU und BUND im Rhein-Sieg-Kreis in zwei Gesprächsrunden mit der Gemeinde Windeck und den Planerinnen Einfluss auf die konkrete Ausgestaltung der aktuellen Planung genommen.

Die Vertreterinnen und Vertreter der Naturschutzverbände verdeutlichten, dass ein Wegebau an der Sieg nicht mit den Richtlinien des FFH-Gebietes verträglich ist.

Die aktuelle Planung der Gemeinde berücksichtigt weitgehend die Bedenken der Verbände.

Zudem schlugen die Verbände Baumarten für die neu zu bepflanzende Promenade in Dattenfeld vor.

Weitere Informationen:
Richard Grothus, Umweltbeauftragter der Gemeinde Windeck, Tel.: 02292/601159

,Verbundenheit' -Nutzung dreier kommunaler Friedhöfe als artenreicher Lebensraum im Biotopverbund

Windeck - Wettbewerb Naturstadt (wettbewerb-naturstadt.de)

Kommunen schaffen Vielfalt!

Die Gemeinde Windeck ist für ihre Projektidee zur Förderung von Stadtnatur und Insekten im Siedlungsraum gewürdigt worden. Sie erhält ein Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro für die Umsetzung des Zukunftsprojekts.
Kommunen schaffen Vielfalt! - www.windeck-bewegt.de

RBN Windeck Begrüßt die "Eckpunkte des Masterplan Waldwende NRW"


Viele Waldbesitzer*innen wenden sich an den RBN und fragen, welche Neuanpflanzungen sie nach den Borkenkäferschäden vornehmen sollen.
Hier verweist der RBN auf den Masterplan NRW.

Insekten retten - Artenschwund stoppen! Volksinitiative Artenvielfalt NRW


Die drei großen nordrhein-westfälischen Naturschutzverbände Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Landesgemeinschaft Naturschutz und Umwelt (LNU) und der Naturschutzbund (NABU) rufen unter dem Slogan "Insekten retten - Artenschwund stoppen" alle Bürger*innen in Nordrhein-Westfalen dazu auf, mit ihrer Unterschrift ein deutliches Signal für notwendige Maßnahmen zum Erhalt der Artenvielfalt in NRW zu setzen.

Notwendig ist ein breites Bündel an Maßnahmen, das weit über die Notwendigkeiten hinausreicht, die das Landesnaturschutzrecht fordert. Ob Landesplanung, Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Bauen, Wirtschaft oder Verkehr: Die Verantwortlichkeiten für einen ambitionierten Artenschutz in Nordrhein-Westfalen sind über verschiedene Landesministerien verteilt. Alle müssen sich ihrer Verantwortung für diese gesellschaftliche Aufgabe stellen und handeln.

Der RBN als Mitglied unterstützt diesen Aufruf.
Unterschreiben können Sie die Volksinitiative hier: https://artenvielfalt-nrw.de/unterschreiben/

Baum ab - nein danke!



Das Sterben der Insekten - wehren wir uns gemeinsam dagegen!


Rheinisch Bergischer Naturschutzverein RBN im Mai 2019
Es waren Naturschützer aus Krefeld vom dortigen Entomologischen Verein, die sich vor über 25 Jahren daran machten vor allem Insektenaufkommen systematisch in Naturschutzgebieten zu untersuchen. Dr. Martin Sorg, der in den 1980er Jahren in der Biologischen Station des RBN angestellt war und den Kontakt zum Verein nie verloren hat, leitet diese Untersuchungen. Unser Vorstandsmitglied Hubert Sumser unterstützt ihn dabei tatkräftig, denn der RBN hat die kritischen Auswirkungen des Artensterbens verstanden und engagiert sich mit Aufklärung, politischem Engagement und in konkreten Projekten (z.B. die Umwandlung einer Streuobstwiese in ein insektenfreundliches Biotop).

In nahezu jeder Stadt in Deutschland soll es summen und brummen. Es ist nicht mehr zu leugnen, dass es zwar immer noch Vögel und Insekten gibt, aber lange nicht mehr in der Menge wie noch vor gar nicht allzu langer Zeit. Erst recht ist die Vielfalt der Tiere im Rückzug.

Die Tatsache, dass die Biomasse der in der Natur und Landschaft lebenden Insekten drastisch abgenommen hat, Studien zeigen um bis zu 75%, wurde erst in den letzten 2 Jahren von den Köpfen der politisch Verantwortlichen in diesem Land verstanden und akzeptiert. Man kann es einfach nicht mehr leugnen, denn ganz objektiv, man muss nur mit offenen Augen auf die insektenfreie Windschutzscheibe schauen oder mit offenen Ohren in die stille Landschaft horchen, es bleibt keinem mehr verborgen.

Seit über einem Jahrzehnt ist auch im Bergischen Land zu beobachten, dass wir über keine stabilen Feldlerchen-, Kiebitz- oder Rebhuhnbestände mehr verfügen. Ein Aufruf des RBN, uns entsprechende Vorkommen im Rheinisch-Bergischen Kreis zu benennen, blieb erfolglos - es sind einfach keine Tiere mehr da. Ein Beispiel: Die letzte Kiebitz-Kolonie in Leichlingen, die in einem Erdbeerfeld zu finden war, ist schon lange weg, es bedurfte nicht mal eines neu geplanten Golfplatzes, denn die Intensivbewirtschaftung für kostengünstige Discounter-Erdbeeren reichte zur Vertreibung aus.

Nun ist ein wahrer Boom in ganz Deutschland ausgebrochen - "helft den Bienen", lautet die Botschaft. Das fleißige Tierchen hat einen ungeahnten Symbolwert erreicht, Imker erfreuen sich zunehmender Aufmerksamkeit, erreichen Jugendliche und junge Familien. Dabei, so stellen die Naturschützer auch vom RBN fest, geht es der Honigbiene von nahezu allen Insekten noch am besten. Die Honigbiene findet in Gärten und Siedlungen, aber auch an Ortsrändern noch genügend Blühpflanzen, um sie zu bestäuben. Was aber ist mit den Wildbienen? Sind wir uns bewusst, dass sie einen ganz erheblichen Anteil an der Bestäubung tragen? Die Wildbienen sind auf ganz bestimmte Pflanzengesellschaften und Lebensräume angewiesen, von denen es durch den grassierenden Flächenverbrauch und die um sich greifenden Monokulturen in der Landschaft immer weniger gibt. Und ähnlich wie den Wildbienen ergeht es allen Insekten. Und wo es keine Insekten mehr gibt, geht die Nahrungsgrundlage für Vögel verloren. Die Populationen der Vögel brechen zusammen.

Das Grünland ist im Bergischen Land ein prägendes Landschaftsbild, aber leider setzen die Bauern monotones Grünpflanzensaatgut zur maximalen Erzeugung von Viehfutter an. Wie viele der auf dem Grünland wachsenden Pflanzen blühen noch? Vielleicht noch Löwenzahn und Wiesenschaumkraut, falls sie überhaupt zum Blühen kommen und nicht schon vorher dem ersten Silageschnitt zum Opfer fallen. Blühende Blumenwiesen, ein früheres Merkmal der bäuerlichen Landwirtschaft, sind zur absoluten Seltenheit geworden. Wo es sie gibt, sind sie meist an Standorten, die für die heutige Landwirtschaft nur schwer mit großen Maschinen zu bewirtschaften sind. Manchmal findet man blühende Blumenwiesen als Bestandteil des Kulturlandschaftsprogramms - das heißt, für diese Art der Nutzung bekommt der betreffende Landwirt einen finanziellen Ausgleich. Blühende Blumenwiesen reduzieren die Effizienz der Landwirtschaft. Sie bedeuten einen Aufwand, genauso wie Blühstreifen entlang der Feldwege, der Gemeindestraßen, der Ackerraine, ebenso wie Hecken, die die Landschaft gliedern und für Vögel, Insekten und Kleingetier Rückzugs- und Lebensraum sind. Die Blumenwiesen und Hecken mussten im Zuge wegen der Intensivierung der Landwirtschaft durch Maschinen in den vergangenen Jahrzehnten weichen. Jetzt kostet es Überzeugung, Kraft und Geld für Anpflanzung und Unterhalt, wenn sie den Naturhaushalt wieder neu beleben sollen.

Der RBN meint: Diese Aufwertung der Landschaft ist die entscheidende Aufgabe der Zukunft. Es ist wichtig, dass in den Hausgärten viele Menschen wieder ihr Herz für Blühpflanzen entdecken. Der RBN begrüßt dies ausdrücklich und freut sich über jeden Steingarten, der nicht gebaut oder insektenfreundlich zurückgebaut wird. Aber: der dramatische Artenverlust findet außerhalb der städtisch geprägten Besiedlungsgebiete in der freien Landschaft statt.

Der ungehemmte Flächenverbrauch muss beendet werden!

Die gegenwärtige Landesregierung NRW ist beispielsweise nicht mehr bereit, den Flächenverbrauch (Versiegelung der Landschaft) auf nur noch maximal täglich fünf Hektar zu reduzieren, gar diesen Verbrauch netto gen Null zu führen. Gegenwärtig werden täglich neun Hektar pro Tag in NRW verbraucht - Flächen, die nicht mehr zur Verfügung stehen, um Lebensräume für Tiere und Pflanzen zu erhalten oder für deren Bedürfnisse aufzuwerten.

Es muss ein Ende haben mit dem Einheitsgrün auf den bergischen Wiesen!

Zwei oder drei Grasarten sind dort noch zu finden, und auf den Höhen steht der Mais. Hier muss etwas geschehen, von der EU aus, aber auch vom Land Nordrhein-Westfalen aus.

Viele Bürger in unserer Nachbarschaft haben erkannt, dass etwas getan werden muss. Wir als RBN werden gefragt und sind gefragt. Wir verweisen auf Bayern, wo über eine Million Menschen ein Volksbegehren unterstützt und der Landesregierung gezeigt haben: Wir verlangen von Euch, dass ihr etwas tut. Die Initiative hat einen Gesetzentwurf vorgelegt, und, nachdem das Volksbegehren erfolgreich war, hat Bayern sich den Gesetzentwurf zu Eigen gemacht. In Bayer passiert also etwas - warum nicht in NRW?

Brauchen auch wir hier ein Volksbegehren? Bestrebungen dazu laufen, und wir als RBN sind bereit mitzumachen und Unterschriften zu sammeln, wenn es dazu kommt. Oder besinnt sich die Landesregierung, dem bayrischen Vorbild zu folgen und initiativ zu werden?

Und ohne Frage: Zeitgleich muss sich die lokale Politik in Bergisch Gladbach, Rösrath, Overath, Kürten und Odenthal ändern!

Es geht um die Artenvielfalt, um das Naturerleben, ganz nah in unserer Heimat. Man muss sich dem Klimawandel stellen und insbesondere auch im kommunalen Umfeld die Vielfalt in der Natur, in der direkten Umgebung erhalten, dem Druck einzelner wirtschaftlicher Interessen widerstehen. Eine immer weitere Ausdehnung der Bebauung führt zum immer weiteren Verlust von Grün- und Freiflächen, zu einer weiteren Vernichtung des Lebensraums von Insekten und Vögeln, schließlich zu einer Abwertung der Kommunen. Ist das in der kommunalen Verwaltung und in den Stadtrats-Mehrheiten angekommen? Als RBN sind wir da skeptisch, wenn wir die vielen Aktivitäten wie FNP Bergisch Gladbach, Industriegebiet in Kürten - Spitze, ... beobachten. Alle Kommunen sind auf dem gleichen verhängnisvollen Weg. Mit der baulichen Goldgräber-Stimmung werden die drängendsten Probleme unserer Zukunft nicht zu lösen sein: Fläche ist nun einmal endlich!

Werden auch Sie aktiv und kämpfen für die Artenvielfalt direkt vor unserer Haustür, zusammen mit dem RBN !

Apfelsorten bestimmen


Link zur Einladung

Bergischer Naturschutzverein e.V., Ortsverband Windeck - Das Rosbachtal ist "sprinkkrautfrei".


Das Drüsige Springkraut hat sich in den letzten Jahren flächendeckend ausgebreitet. Die Sieg ist im wahrsten Sinne des Wortes zu bestimmten Jahreszeiten an vielen Stellen nicht mehr zu sehen. Das Landschaftsbild verändert sich, der touristische Wert der Siegauen geht zurück.
Auf einem Quadratmeter Springkrautflur können mehr als 30.000 Samen produziert werden, welche die einzelnen Pflanzen bis zu sieben Meter weit weg schleudern. Diese Samen sind mehrere Jahre lang keimfähig. Natürliche Feinde kennt das Springkraut kaum.
Nun gibt es unter Fachleuten unterschiedliche naturschutzfachliche Bewertungen. Für den RBN in Windeck hat die Ausbreitung des Drüsigen Springkrauts folgende negative Auswirkungen:

- Verdrängung standortgerechter Vegetation
- Einschränkung des Lebensraumes für einheimische Tierarten
- Geringere Durchwurzelung des Bodens - Ufererosion
- Beschattung - Verringerung der Vitalität niedrigerer Konkurrenzarten
- Stärker spezialisierte Insektenarten gehen zurück
- Veränderungen des Landschaftsbildes

Die Verbreitung an der Sieg, in ihren Nebentälern aber auch in Waldgebieten ist so weit fortgeschritten, dass das Springkraut nicht mehr auszurotten ist und eine Konzentration auf eine Bekämpfung auf wenige Flächen an der Sieg empfehlenswert ist.
Der RBN bekämpft seit vielen Jahren das Springkraut im Naturschutzgebiet Rosbachtal. Viele Einsätze ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer sind erforderlich, um das Rosbachtal über Jahre "springkrautfrei" zu halten.
Nun kann der RBN nach acht Arbeitseinsätzen wieder verkünden: Das Rosbachtal ist "sprinkkrautfrei".
Ein Dank muss den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern ausgesprochen werden, die sich in diesem Jahr wieder in der Landschaftspflege im Rosbachtal engagiert haben.

Radbrücke Dreisel - Bezirksregierung lehnt den Neubau ab


Pressemitteilung von Montag, 8. Juli 2019
Rhein-Sieg-Kreis

Rhein-Sieg-Kreis (rl) - Die Zulassung des Neubaus der Radbrücke in Dreisel über die Sieg stößt auf rechtliche Bedenken - die erforderliche Ausnahmegenehmigung zur Inanspruchnahme der Naturschutzgebietsflächen an der Sieg darf nicht erteilt werden. Das teilte die Bezirksregierung Köln dem Rhein-Sieg-Kreis mit Datum vom 02.07.2019 mit.
Zum Hintergrund:
Nachdem der Naturschutzbeirat beim Kreis sein Veto gegen die geplante Naturschutz-Befreiung eingelegt hatte, lag die letzte Entscheidungskompetenz in dieser Frage bei der Bezirksregierung. Denn das Landesnaturschutzgesetz sieht für diesen Fall vor, dass die Befreiung nur mit Zustimmung der Bezirksregierung erteilt werden darf. Diese Zustimmung hat die Bezirksregierung Köln nun verweigert. Die Gründe für den Bau der Brücke seien nicht so gewichtig, dass sie die Belange des Naturschutzes überwiegen würden. Damit entschied sie gegen den Rhein-Sieg-Kreis, der den Bau der Brücke auf Basis eines modifizierten Vorschlages weiter verfolgen wollte; diesen hatte ein Moderator im Jahr 2017erarbeitet.
Landrat Sebastian Schuster äußerte sich enttäuscht über die Entscheidung aus Köln. "Wir sind nach wie vor vom Projekt einer Radbrücke in Dreisel überzeugt", so Landrat Schuster. "Wir müssen aber anerkennen, dass die rechtlichen Hürden für eine Zulassung in einem Naturschutzgebiet einfach zu hoch sind."
Der Rhein-Sieg-Kreis werde nun in Ruhe prüfen, wie mit dem Ziel eines familienfreundlichen Radweges an der Sieg weiter umgegangen werden kann. "Das Ziel ist nach wie vor da, und über das Wie und Wo werden wir mit allen Beteiligen sprechen", so der Landrat abschließend.

Kontaktdaten:
Rhein-Sieg-Kreis
Pressestelle
Tel. (02241) 13 - 2966 / -2967 / -2219
E-Mail: pressestelle@rhein-sieg-kreis.de

Monitoring für Gelbbauchunke & Co.


Die Biologische Station führt derzeit im Rahmen der Evaluation des Naturschutzprojektes Chance7 Erhebungen zu Amphibien an fast 100 Kleingewässern durch, die in 2018 angelegt wurden.
Erfreulich: viele Gewässer wurden bereits im ersten Jahr von Gelbbauchunken, Berg- und Teichmolchen, Feuersalamandern und Grasfröschen angenommen.
Link zum Artikel


Letzte Aktualisierung:  30.06.2018